Pokal-Pressestimmen


präsentiert von:
 
 
 
 
 
Keine Probleme mit Gegner und Kunstrasen
SC Vöhringen nach 4:1 in Zuffenhausen in Runde drei
 
Zuffenhausen.
Der SC Vöhringen scheint langsam zur Form zu finden: Am Samstag setzte sich die Mannschaft von Spielertrainer Marco della Schiava in der zweiten Runde des WFV-Pokals beim Ligakonkurrenten in Zuffenhausen souverän mit 4:1 durch.

Der Auftritt des SC Vöhringen begann allerdings mit einer bösen Überraschung: Die Stuttgarter hatten wegen eines Jugendturniers am Sonntag die Pokal-Begegnung kurzerhand auf den Kunstrasen verlegt und hielten es nicht für nötig, die Illertaler darüber zu informieren. Fairness sieht ganz sicher anders aus.
Vöhringen ließ sich jedoch nicht ins Boxhorn jagen und strafte die Hausherren trotz des teilweise ungeeigneten Schuhwerks mit einer tadellosen Leistung ab. Ufuk Dal traf schon nach zwölf Minuten im Anschluss an eine Ecke von Stephan Wedemeyer zur Führung. Der SCV blieb am Drücker und erspielte sich Möglichkeiten im Minutentakt. Trotzdem dauerte es bis zur 26. Minute, ehe Sven Biberacher mit seinem ersten Treffer seit seiner Rückkehr aus Au die Führung ausbaute. Wolfgang Stuchlik (57.) nach einer erneuten Wedemeyer-Hereingabe und Michael Lassen (63.) machten mit ihren Toren alles klar. Erst jetzt steckten die Gäste merklich zurück und ermöglichten nach einem Lassen-Foul den Zuffenhausener Ehrentreffer. Branko Zivanovic verwandelte den Foulelfmeter (70.). Abgesehen von diesem Schönheitsfehler bot auch die zuletzt viel gescholtene Defensive eine über weite Strecken fehlerfreie Partie.
In der dritten Runde des Pokalwettbewerbs werden die Vöhringer auf jeden Fall im heimischen Sportpark antreten. Gegner wird dann der Sieger aus der Partie zwischen dem SB Heidenheim gegen den SSV Reutlingen sein. Diese Begegnung wird erst am kommenden Samstag ausgetragen.

SC Vöhringen: Häberle - Mayer, Schöll, Wanner (66. Bruckner) - Stefan Biberacher, Sven Biberacher (46. Jaschusch), Ebert, Wedemeyer, Weichsberger - Stuchlik (58. Lassen), Dal.
 

Michael Schuster

 
 
 
Keine Einfälle, ein Ausfall
Thorsten Rinke verletzt - Vöhringen freut sich auf Reutlingen
 
 
Gemeinsam in die dritte Pokalrunde: Der SSV 46 mit Philipp Lang (r.) und Vöhringen mit Marco della Schiava. FOTO: Archiv
 
 
So gehts nicht." Beim 4:3 des SSV Ulm 1846 in der zweiten WFV-Pokalrunde in Krauchenwies war Trainer Anderl mit der Einstellung der "Spatzen" unzufrieden. Ganz anders trat der SC Vöhringen (4:1 in Zuffenhausen) auf, der sich auf ein mögliches Reutlinger Gastspiel freut.

Einer misslungenen Generalprobe folgt eine geglückte Premiere. Oder umgekehrt. So heißt es in der Theaterbranche. Die Fußballer übernehmen gern diese Ansicht, wenn sie ihnen in den Kram passt. So auch Stefan Anderl, der Trainer des Fußball-Oberligisten SSV Ulm 1846. "Da stimmte noch einiges nicht", meinte er nach dem mühsamen 4:3-Erfolg über Landesligist FC Krauchenwies (Staffel 4), "am Mittwoch, im ersten Oberliga-Spiel gegen Lauda, kann es nur noch besser werden."
Vor allem im ersten Durchgang hätte sich der SSV-Coach am liebsten die nicht vorhandenen Haare gerauft. "Da fehlten Leidenschaft, Engagement, Emotionen. Vor allem in der Defensive hat es nicht gestimmt. Dass man so in ein Spiel geht, kann nicht sein - auch nicht gegen einen zwei Klassen tiefer spielenden Gegner", grantelte Anderl. Dennoch gingen die "Spatzen" zweimal durch Milton Tembo, der nach wie vor nicht in Bestform ist, und dem aggressiv in die Zweikämpfe gehenden Philipp Lang in Führung, die aber jeweils von Reutter ausgeglichen wurde.
Zu den fehlenden Einfällen kam in Krauchenwies noch ein Ausfall hinzu. Neuzugang Thorsten Rinke zog sich in der 18. Minute einen Bluterguss im Oberschenkel zu. Sein Einsatz am Mittwoch (18.30 Uhr) gegen Lauda ist noch nicht sicher. Geschont wurden am Samstag die leicht angeschlagenen Stephan Schweizer und Sören Mende. Beide sollen aber bis übermorgen wieder fit sein.
Mit den Darbietungen im zweiten Durchgang war Anderl schon eher einverstanden. Durch die Einwechslung von Miralem Kazic, der auch das 3:2 (57.) erzielte, kam ein wenig mehr spielerische Linie in das Geschehen. Dennoch mussten die Ulmer bis sieben Minuten vor Schluss warten, bis Philipp Lang nach dem Ausgleich durch Bilger (64.) den mühsamen Sieg sicher stellte.
In der dritten WFV-Pokalrunde treffen die "Spatzen" auf ihre ehemaligen Mannschaftskollegen Ünal Demirkiran und Bernd Maier vom Regionalligisten VfR Aalen. Als Termin schwebt beiden Seiten der September vor. Am ursprünglich vorgesehenen Datum (12. August) trägt Aalen das verschobene Heimspiel gegen den 1. FC Schweinfurt aus.

Della Schiava: Maschine rollt

Auch Landesligist SC Vöhringen stellt sich nach dem letztlich souveränen 4:1 auf dem Kunstrasen des FV Zuffenhausen auf einen attraktiven Drittrunden-Gegner ein. Am 13. August kommt aller Voraussicht nach der SSV Reutlingen in den Sportpark. Zuvor allerdings muss der Zweitliga-Absteiger seine nachzuholende Zweitrundenbegegnung beim Heidenheimer SB gewinnen.
"Ein absolutes Traumlos. Vielleicht kommen da ein paar hundert Zuschauer", freut sich Vöhringens Spielertrainer Marco della Schiava. Nach schwachem Auftakt in den ersten Testspielen kommt nun die "Maschine ins Rollen", freut sich della Schiava und glaubt: "Wir können uns noch weiter steigern."
 

Gerold Knehr

 
 
 
 
 
 
SCV: Fußball-Kunst auf Kunstrasen
 
Die Vöhringer Landesliga-Fußballer scheinen für den Saisonstart in drei Wochen gut gerüstet zu sein: Beim Liga-Konkurrenten FV Zuffenhausen gab's in der zweiten Runde des WFV-Pokals einen souveränen 4:1 (2:0)-Erfolg. Daran konnte auch die Tatsache nichts ändern, dass die Illertaler überraschend auf dem Kunstrasenplatz spielen mussten. Bereits in der ersten Halbzeit machte der SCV fast alles klar. Nach Treffern von Ufuk Dal (12.) und Sven Biberacher (26.) gingen die Vöhringer mit einem 2:0 in die Pause. Wolfgang Stuchlik (57.) und Michael Lassen (63.) stellten den verdienten Erfolg sicher. Daran konnte auch der Ehrentreffer von Zivanovic (70., FE) nichts ändern.
 

Bernd Treffler